gut gebrüllt

Kommunales Finanzloch gestopft

Mit dem, was ich im Laufe eines Jahres von diversem Laugengebäck runterkratze, könnte man wahrscheinlich problemlos eine ganze Saison lang den Winterdienst einer mittleren Kleinstadt bestreiten.

link - 17.05.2006 | 07:24

Dieser Sheriff, der bin ich.

link - 16.05.2006 | 01:08

Tsied

H2O: 373,15 K
Wut: Zimmertemperatur

link - 15.05.2006 | 20:17

Die Schwiegermutter aller Parties

wenn BWLer tanzen
wie soll man das nennen
man muss nicht nur feiern wollen
man muss es auch können

(Rainald Grebe & die Kapelle der Versöhnung – Die Fete)

link - 14.05.2006 | 02:24

daneben! daneben!

Jaja, Tag der Arbeit. Kaum fange ich passend zum Tagesmotto morgens damit (hier: Arbeit) an, wird mein Engagement durch höhere Gewalt halbherzig behindert.

† 01.05.2006 Backup-Festplatte

Bitte bis Pfingsten nur in äußerst dringenden Fällen stören, muss konzentriert über ein sinnvolles Abbruchkriterium für die Backup-Lösung der Backup-Lösung der Backup-Lösung der Backup… usw. nachdenken, außerdem über Verwertungsideen für Kreissägen-Sound-Alikes im handlichen 3,5″-Format.

Evtl. kognitiver Ansatz als Headcrash-Therapieversuch: “Hör mal, nur weil ich gerade den Kopf hängen lasse, musst du das nicht auch tun. Und jetzt hör endlich auf zu schleifen!”

(So, bis hierhin war es lustig, jetzt kommt bloß noch ein verwirrender Absatz, den ich nur deshalb nicht lösche, weil ich den vorletzten Satz gut finde [habe allerdings noch nicht herausgefunden, wo er überhaupt anfängt].)

Da mich das gänzlich unverschuldet getroffen hat, dachte ich mir, pinkele ich dem Universum kurz zurück ans Bein, symbolisch natürlich, so als Hinweis: Botschaft ist angekommen, du mich auch. (Bei dem Stichwort muss ich immer an diesen Sprachkurs denken, in dessen ersten Stunden eine Teilnehmerin wissen wollte, was “ich dich auch” in der fremden Sprache heißt. Enorm kurzsichtiges Lernverhalten! Für “du mich auch” gibt es deutlich mehr Einsatzmöglichkeiten.) Habe allerdings etwas Essentielles beim Ausgleich meines kosmischen Gerechtigkeitssaldos nicht berücksichtigt, vermutlich verrannt im Vergeltungsrausch – das ist ja alles so un-ge-recht! – am Handgelenk eine Schiene, im Herzen Wut (vgl. “man sieht nur mit dem Herzen Wut” – wird in 97% aller Poesiealben falsch und damit völlig sinnentstellend zitiert) und im Hinterkopf (so, das waren jetzt aber alle wichtigen Körperteile mit ‘H’) noch die unbeabsichtigte Textilvergewaltigung vom Karfreitag (andere Menschen färben zum Ende der Fastenzeit traditionell Ostereier, ich habe diesmal einen hellen Wollpullover in der Waschmaschine verfärbt und zwar derart, dass er nach dem “Waschen” so aussah, als sei er drei Wochen lang zum Bodenputz verwendet worden und hätte anschließend noch kurz bei einem Ölwechsel assistiert), so dass ich zu jemand etwas wirklich Hässliches gesagt habe, zu jemand anderem jedoch überhaupt nichts und nun im nächsten Leben vermutlich als Thermoskanne reinkarniert werden dürfte, sollte ich nicht vorher noch Gelegenheit dazu bekommen ca. fünfhundertsiebenunddreißig alten Menschen über die Straße zu helfen. Wollte sowieso immer schon mal sehen, wie eine Spülmaschine im Betrieb von innen aussieht.

link - 01.05.2006 | 20:48