gut gebrüllt

Finaler Druck.

Weißt du, ich glaube wir müssen mal reden. Ich habe in den letzten Tagen viel nachgedacht. Über dich. Über mich. Über uns beide. Und ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass das so nicht weiter geht. Das mag dir vielleicht etwas unfair erscheinen, aber du musst zugeben, völlig überraschend kommt das nicht, denn in den vergangenen Wochen, da gab es einfach zu viele Differenzen zwischen uns beiden.

Dass man sich nach drei langen Jahren des Zusammenlebens manchmal ein bisschen gehen lässt – geschenkt! Ich mache dir auch nicht deinen bisweilen etwas seltsamen Humor zum Vorwurf, denn auch wenn ich mich unlängst sehr darüber geärgert habe, hab ich dir inzwischen doch verziehen, dass du neulich aus meinem schon recht wichtigen Projektbericht morgens um halb sechs wenige Stunden vor der Abgabe Origami gemacht hast.

Manchmal ist man aber an einem Punkt angekommen, an dem man einer Sache einfach müde ist. Müde, weitere Zugeständnisse zu machen, seine Bedürfnisse erneut zurückzustellen und sich für den faulen Kompromiss weiter zu verbiegen. Und genau das ist bei mir nun der Fall. Denn als ich heute 90 EUR für eine neue Tonerkartusche auf den Tisch legen sollte, um dich damit für die nächsten 3.000 Seiten wieder fit zu machen, da ist mir bewusst geworden, dass ich nicht mehr weiter in dich investieren möchte.

Es ist nicht so, dass ich schon einen Neuen hätte. Der Gedanke daran macht mich auch etwas ratlos, weil ich mir noch nicht so recht vorstellen kann, wie ich nun zukünftig alleine klarkommen soll. Aber ich glaube, es wird trotzdem besser sein, dass wir uns trennen. Vielleicht können wir ja Freunde bleiben, hm?

link - 30.06.2004 | 01:32